Razzien gegen Neonazis, u.a. Aktionsbüro Mittelrhein

„Wie die Ermittlungsbehörden mitteilten, wurden Einrichtungen und Wohnungen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen und in den nordrhein-westfälischen Städten Düsseldorf, Köln, Bonn, Pulheim, Erftstadt, Schleiden und Freudenberg durchsucht. Bei der Razzia hat die Staatsanwaltschaft Koblenz im Raum Köln drei führende Köpfe der Kameradschaft Köln festgenommen. Unter ihnen ist auch der bekannte Kölner Rechtsextremist Axel Reitz aus Pulheim. Die Wohnungen der drei Männer wurden durchsucht. Zudem wurde ein Mann in Düsseldorf festgenommen.

Bislang 24 Haftbefehle

Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen insgesamt 33 Personen zwischen 17 und 54 Jahren „wegen Bildung und Unterstützung der kriminellen Vereinigung Aktionsbüro Mittelrhein“. 28 Beschuldigte seien der Mitgliedschaft dringend verdächtig. Drei weitere Personen ständen im Verdacht der Unterstützung dieser kriminellen Vereinigung, zwei weitere sollen mit Angehörigen des „Aktionsbüros“ einen schweren Landfriedensbruch begangen haben. Darüber hinaus sollen die Verdächtigen Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen benutzt haben, so die Staatsanwaltschaft. Insgesamt wurden bislang 24 Haftbefehle erlassen.“

Zudem wurde u.a. das „braune Haus“ in Bad Neuenahr gestürmt, welches am 24.03.2012 der Mittelpunkt der Demonstration „Keinen Tag länger das „braune Haus“!“ ist!

Mehr informationen demnächst…

Informationsveranstaltung zu Bad Neuenahr im AZ Köln

Ankündigungstext:

Im Rahmen einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung möchten wir Strukturen, Aktivitäten und Akteure des „Aktionsbüro Mittelrhein“ (ABM) vorstellen. In Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügt die Szene zum Beispiel über ein angemietetes Haus in der Weinbergstraße 17, das als Zentrum dient und von dem zahlreich gewalttätige Übergriffe ausgehen. Auch überregional ist die Szene gut vernetzt und stellt auf zahlreichen Demonstrationen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen Infrastruktur wie einen eigenen Lautsprecherwagen bereit. Für die Szene in Westdeutschland gewinnt dabei der jährlich vom ABM ausgerichtete geschichtsrevisionistische Naziaufmarsch in der Nachbarstadt Remagen an Bedeutung. Protest formiert sich hier nur schwer und zögerlich bzw. konnte sich nicht in einem nötigen Umfang mobilisieren.
Doch damit soll es nun vorbei sein! Am 24. März werden wir mit einer entschlossenen und kraftvollen Demonstration ein Zeichen in der Region setzen.

Bei der Veranstaltung werden wir euch neben Hintergrundinformationen zur Naziszene auch umfangreiche Überlegungen zum geplanten Demonstrationsverlauf und zum Charakter der Demonstration vorstellen.

09. März | Köln, Autonomes Zentrum | 19 Uhr

More informations

Keinen Tag länger das „braune Haus“!

Mehrere antifaschistische Gruppen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen rufen am 24. März 2012 zur Demo gegen das Nazizentrum vom „Aktionsbüro Mittelrhein“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler auf.

Die neonazistische Kameradschaft „Aktionsbüro Mittelrhein“ ist im Hinterland zwischen Bonn und Koblenz aktiv. In Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügen sie derzeit über ein angemietetes Haus in der Weinbergstraße 17, das als Zentrum dient und von dem gewalttätige Übergriffe ausgehen. Die Neonazis vom Aktionsbüro Mittelrhein haben sich seit mehreren Jahren in der Region festgesetzt und marschieren regelmäßig in verschiedenen Städten in der Region auf. Seit 2009 versuchen sie in Remagen einen jährlichen Aufmarsch zu etablieren.

Rheinwiesen in Remagen

Auch im letzten Jahr organisierte das Aktionsbüro Mittelrhein wieder einen „Trauermarsch“ in Remagen. Anlass der jährlichen Aufmärsche sind die so genannten Rheinwiesenlager, in denen 1945 Wehrmachtssoldaten durch die Alliierten festgesetzt wurden. Hier wird bewusst versucht, deutschen Täter_innen als Opfer darzustellen und behauptet, in den „Rheinwiesenlagern“ wären mehr als eine Million deutscher Soldaten umgebracht worden. Die Verdrehung von Täter_innen zu Opfern und die Zelebrierung eines Opfermythos fallen in der gesellschaftlichen Mitte allerdings meist auf ebenso fruchtbaren Boden. Das Leugnen deutscher Schuld wird durch das Erzeugen eines deutschen Opfermythos einfacher. Die Vorstellung, dass Deutsche lange genug die Täter_innen waren, und auch mal an angebliche Kriegsverbrechen der alliierten Befreier_innen gedacht werden sollte, ist teilweise gesellschaftsfähig geworden. So besteht auch in Remagen die Gefahr, dass sich bürgerliches Gedenken mit neonazistischer Ideologie vermischt; eine kritische Geschichtsbetrachtung ausbleibt und so das Problem nur auf Neonazis reduziert wird.
Mehr lesen…

Immer noch erreichbar!

Lieber Besucher!

Wie ihr bereits erkennt habt, sind wir nicht der aktivste Blog, dies liegt vor allem an der wenigen Zeit die wir haben. Dennoch checken wir regelmäßig unsere Mails und sind immer noch unter antifahuerth@riseup.net erreichbar!

Sommer, Sonne, Antifa #11

Bereits zum elften Mal findet in diesem Jahr das Antifacamp in Oberhausen statt. Auf dem Gelände des mittlerweile komplett renovierten und umgebauten Kulturzentrums Druckluft bieten wir euch neben Vorträgen, Seminaren, Workshops und Diskussionen in gewohnter Spitzenqualität auch wieder Übernachtungsmöglichkeiten, vegane Vollverpflegung und ein kulturelles Rahmenprogramm.

Antifaschismus heißt für uns nicht nur, gegen Nazis zu sein, sondern auch, die herrschenden Verhältnisse, die aus sich heraus immer wieder faschistische Tendenzen hervorbringen, radikal zu kritisieren. Daher reicht die Palette der Veranstaltungen auch in diesem Jahr wieder von praktischen Tipps und Tricks für den antifaschistischen Alltag über Einführungsveranstaltungen zu den verschiedensten Bereichen linksradikaler Gesellschaftskritik bis hin zu Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Debatten und traditionellen Streitfragen der kommunistischen Linken.

Der Teilnahmebeitrag liegt bei 20,00 €. Schlafsack und Isomatte solltet ihr selbst mitbringen, für alles andere ist gesorgt. Das vorläufige Programm und alle weiteren wichtigen Infos findet ihr frühzeitig auf unserer Website.

Weitere Infos: http://antifacamp.blogsport.de/